Schwerpunkt der neurofunktionellen Ergotherapie

NEUE WEGE IN DER ERGOTHERAPIE!

Viele Störungen in der Entwicklung beruhen auf einer unvollständigen Reifung und Synchronisierung des Nervensystems. Diesen Reifungs- und Synchronisierungsprozess gilt es in der Therapie zu stimulieren, wodurch auf breiter Ebene Verbesserungen einsetzen. Bei erworbenen Schädigungen wie durch Unfall, Schlaganfall oder Hirnverletzung gilt es, die Beweglichkeit der Nervenzellen für einen Neuaufbau gesunder Funktionen zu nutzen (Neuroplastizität).

Das Einzigartige ist, dass sich die Therapie in jeder Sitzung durch alle Etappen der Entwicklung durcharbeitet, stets im Sinne einer besseren zentralen Integration. Diese verläuft von der Körperentwicklung, über die Handentwicklung, die Augenorganisation bis zu den vorsprachlichen Funktionen (Prälinguistischen Funktionen), die durch eine gezielte Stimulation der Hirnnerven die Basis für die sprachlichen Funktionen bilden. Zumal höhere Fähigkeiten, wie Lernen, Abstraktion, Planung, Feinmotorik, Schreiben, Koordination, Lesen, mathematische Prozesse und räumlich-konstruktive Orientierung auf tiefer angelegten Hirnstrukturen aufbauen, macht es Sinn, eine Verbindung herzustellen, damit die höheren Leistungen greifen können.

Durch diese Wiederholungen entsteht eine Gesamtreifung, die sich in einer Neuorganisation des Nervensystems ausdrückt und beeinflusst Motorik, Sprache und Sprechfunktionen, Verhalten, Impulskontrolle, Lern- und Denkfunktionen, Ess- und Schlafverhalten. Die Stärke des Konzeptes ist es, sich an der gesunden Hirnorganisation zu orientieren. Dadurch, dass die gesunden Funktionen verbessert werden, minimieren sich als logische Konsequenz die Defizite. In der Therapie wird stets auf dem Niveau des Gelingens gearbeitet.

Ein grosser Schwerpunkt liegt für mich in der therapeutischen Begleitung von Kindern, die durch verschiedene Symptomatiken von einer Reorganisation des zentralen Nervensystems profitieren können.

Zum Beispiel: ADS/ADHS, Legasthenie, Lern- und Konzentrationsschwierigkeiten, Entwicklungsverzögerung, zerebrale Bewegungsstörungen, grob- und feinmotorische Schwierigkeiten, Schwierigkeiten in der Handlungsorganisation, Verhaltensauffälligkeiten, Autismus, Mutismus, Schlafstörungen, Sprache und Artikulation.

Ziel ist es, dass ihr Alltag wieder einfacher wird und sie in ihrem Leben mehr Zeit für die schönen Dinge im Leben haben.